Samstag, 4. Mai 2019 • 11:00 - 18:00 Uhr
Ausstellungseröffnung Tonspuren zur Linken

Mit ACHIM LENGERER in Kollaboration mit Gästen und Aktivist*innen

11:00 – 18:00
Ort: Rekorder II, Scharnhorststraße 68, 44147 Dortmund
Eintritt frei

In Kooperation mit Urbane Künste Ruhr im Rahmen von Ruhr Ding: Territorien

ÖFFNUNGSZEITEN:
5 4 – 30 6 2019
Di, Mi, So: 11:00 – 18:00
Do, Fr, Sa: 11:00 – 20:00

Die Ausstellung ist geschlossen: 19 – 23 6 2019

Vom 24. bis 30. August 1973 streikten auf dem Ford-Werksgelände in Köln-Niehl türkische, italienische und auch links organisierte deutsche Arbeiter*innen. Anlass für die Arbeitsniederlegung war die Entlassung von 300 türkischen Arbeitskräften, die verspätet aus dem vierwöchigen Sommerurlaub zurückgekehrt waren. Zuvor war es möglich gewesen, den Arbeitsausfall durch Zusatzschichten nachzuholen, nun wurde den Betroffenen stattdessen fristlos gekündigt. Der Ford-Streik ist nur eines von vielen Beispielen, wie politisch aktive, linke Migrant*innen und westdeutsch geprägte linke Gruppen in den 1970er und 80er Jahren in Köln und im Ruhrgebiet Arbeitskämpfe führten und sich hierbei zwischen Städten vernetzt und in Gruppen organisiert haben. Diese komplexen Geschichten radikaler linker und solidarischer Politik sind im Bewusstsein der deutschen Mehrheitsgesellschaft kaum präsent. Tonspuren zur Linken spürt diesen Geschichten als fortlaufendes kollaboratives Work in Progress im Sinne einer „oral history“ nach.

Mehr Informationen: https://bit.ly/2X1JZeM

——————

Exhibition opening

With ACHIM LENGERER in collaboration with guests and activists

11:00 – 18:00
Venue: Rekorder II, Scharnhorststraße 68, 44147 Dortmund
Free admission

In cooperation with Urbane Künste Ruhr in the context of Ruhr Ding: Territorien

Opening hours:
5 4 – 30 6 2019
TU, WE, SU: 11:00 – 18:00
TH, FR, SA: 11:00 – 20:00

The exhibition is closed from 19 to 23 6 2019.

From 24 to 30 August 1973, Turkish, Italian and left-organised German workers went on strike at the Ford plant in Cologne-Niehl. The reason for the work stoppage was the dismissal of 300 Turkish workers who had returned late from a four-week-long summer holiday. In previous years it had been possible to make up for such absences through additional shifts, but this time the workers involved were dismissed without notice.
The Ford strike is just one of many examples of how politically active leftist migrants and West German left-leaning groups fought for workers’ rights in the 1970s and ’80s in Cologne and the Ruhr region and in doing so, networked between cities and organised in highly diverse groups. These complex histories of radical left-wing and solidarity politics are hardly present in the consciousness of German mainstream society. Tonspuren zur Linken traces these histories as an ongoing, collaborative work in progress.

More information: https://bit.ly/2X1K4iA