Interview mit einem Raben!

Exclusiv! Sensationell! Erstes Interview mit Rudi dem Raben!

Rek: Wie haben Sie denn das fliegen gelernt, Rudi?

Rudi: Pelle ausm fünften hat mich geschubst! Dieser Typ nä, hatte auch schwer nen Vogel! Weißte, wir mussten ja umziehen, in das Hochhaus Ecke Knorpelweg.Vaddan hatte ein Rohr falsch verlegt, deswegen war unser Nest hinüber und das Hochhaus war grad frisch gebaut! Sind dann in den Vierten!1-Raum-Wohnung, warn wa an sich ja auch gewohnt ne, nur diese Tapete, mein Güte! Kennse: so orange getupfte Schwammtechnik..na jedenfalls hatte ich eigentlich noch ne Weile bis zum ersten Flügelschlag , aber Pelle meinte ich sei ein Schisser und schubste mich vom Balkon!

Rek: Aber wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung! Wie war sie?

Rudi: Ja also, wenn man da ganz oben ist, auf die Welt hinabschaut, grad am begreifen ist dass man ja fliegen kann, also quasi über allem schwebt, weil das tut man ja dann , da bekommt man schon mal schnell das KanyeWest-Syndrom! Da denkt man dann nicht mehr ans landen, ans: mal wieder aufn Teppich kommen, da denkste nur: „poaa leude ich hier oben und ihr da unten!“ Deswegen war die Landung alles andre als traumhaft, eher so Schnabel auf Asphalt.

Rek: Autsch! Und sind Sie dann zum Winter wieder fit geworden um in den Süden zu fliegen?

Rudi: Süden war noch nie mein Ding, meine Eltern sind oft ohne mich los! Pelle und ich sind dann oft in die Waffelbar nach Remscheid! Ein entspannter 20min Flug! Die Sally an der Theke hat uns beiden immer ein bisschen mehr heiße Kirschen und Soße drauf gemacht als den anderen. Danach sind wir oft noch kegeln, also Pelle und ich! In der Kofferbar!

Rek: Also Pelle und du, ihr seid dann doch Freunde geblieben! Das freut mich ja! Und in der Kofferbar kam es dann zur ersten Begegnung mit eurem Kompanion dem Koffer?!

Rudi: Der Koffer kann ja gut einen wegerzählen, wo er so war, was er so kann, wie viele Schnallen er kennt, welche Hand ihn getragen hat und so weiter! Manchmal beim kegeln wollte er mich verbessern, einmal da bin ich fuchsteufels wild geworden! Ich mein: in welchem Grad ich die Kugel auf die Bahn werfe ist mir doch nach drei Pillek sowas von Wurst, hauptsache die Kegel kullern! Jedenfalls wollte ich ihm die verschlussschnallen-schließen, bin aber Sau blöd ausgerutscht und er vor Schreck vom Thresen auf mich gefallen und Pelle rief nur dass wir alle jetzt Schnaps brauchen! Ich hab gereirt an dem Abend, ei ei ei, aber seit dem wars jut! Klar manchmal da…aber nö so im großen und ganzen…und der Koffer weiß schon echt ne Menge!

Rek: Und der Koffer hat vor Wochen bei einem Spaziergang ein ganzes Album voll mit Schallplatten gefunden. So richtig lustige, Uralte. Marmor Stein und Eisen bricht und sowas. War alles richtig nass und sandig, aber ihr habts geputzt und jetzt flutschen die so richtig. Sogar eine Kuschelrock wäre dabei!!! War das so ein Knackpunkt in deinem Rabendasein?

Rudi: Oha ja! Von da an war alles klar, klar wie Kloßbrühe! Das war so wie, wie Siegfried zu Roy gehört und Busta Rhymes zum HipHop. Weißte, so wie Spaghetti zum Leben dazu gehört, so ist das jetzt mit mir und Vinyl! Ich hab ja bei beim vaddan ne Ausbildung gemacht Heizung – Wasser – Rohre.
Hab viel verlegt aber jetzt, jetzt ist Schluss.
Jetzt wird aufgelegt und viel erlebt!

Rek: Na das ist doch ein schönes Schlusswort! Vielen Dank für das Klasse Interview! Bis Samstag!