5 Fragen an Opek

1. Du kommst vom Jazz, aber irgendwie auch vom Rap und von vielem anderen. Bist du selbst manchmal verwirrt zwischen den Musikstilen, wenn du auflegst? Fällt es da schwer sich zu entscheiden, in welche Richtung es geht?

Ja und Nö. Natürlich kommt einfach eins zum anderen, je nachdem was es für eine angelegenheit ist. Ich will ja niemanden ärgern. Nur n bißchen.

2. Du bist des Öfteren am Rekordertresen anzutreffen. Was bestellst’n du so, wenn du da rumhängst?
Ganz normales Pils, glaub ich. es sei denn es gibt Cocktails, dann beides.

3. Und was war bisher so die geilste Auflegerei deines Lebens?
Auf jeden fall der Abend der Rekorder II – Eröffnung, als ich mit Freddie noch spontan im Rekorder (eins) aufgelegt hab. Auf einmal war es voll und warm und voller Movement.

4. Du regelst ja auch immer ordentlich die Rekorder Basement Stories. Wie geht es da denn so weiter in nächster Zeit?
Jo! Damit haben wir dieses Jahr angefangen und es ist auf jeden Fall ziemlich super gelaufen alles. Das so viele leute auf eine Jazz-session im Rekorder kommen und dabei so eine geile Stimmung entsteht – das is einfach ein Traum. Nach der Sommerpause gehts am 21.09. weiter!

5. Wenn du jetzt in einem Flugzeug säßest und bestimmen könntest, wohin es geht – wohin würde es gehen?
Öööhm… nicht so weit auf jeden Fall, ich hasse Fliegen. Flugzeuge sind zu schwer, das geht alles eigentlich gar nicht.

Opek (Lukas Joachim) is drummer, beat producer, rapper and a good friend from dortmund, germany.