Freitag, 21. Juni 2019 • 20:00 Uhr
Von Bella Italia zum Stinkstiefel Europas?

Ein rechtsradikaler Innenminister, der seine Karriere als links angehauchter Stadtrat in Mailand begann und sich heute als Zampano der Regierung aufspielt und gegen Migranten und Brüssel hetzt; eine sich gefährlich zuspitzende Haushaltskrise, die Europas Schuldenwächter auf den Plan ruft; eine Mafia, die weltweit ihre Fäden spinnt – Italien produziert seit Jahren vor allem negative Schlagzeilen. Doch sind das alles wirklich nur hausgemachte Probleme?

Welche Schuld trägt beispielsweise Deutschland an der italienischen Misere, indem es auf einen europaweiten Sparkurs besteht? Und ist der Vorwurf nicht berechtigt, die EU habe Rom im Stich gelassen, als immer mehr Menschen auf der Flucht vor Hunger, Krieg und Armut übers Mittelmeer kamen? Am Beispiel Italien diskutieren wir, dass es keine einfachen Antworten auf global bedingte Krisen gibt.

Ein Gespräch mit:

Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der taz und

Stefan Mahlke, Herausgeber des neuen Atlas der Globalisierung

Moderation: Wilhelm Vogelpohl

Mehr Informationen unter: https://rekorder.org/veranstaltungen/le-monde-diplomatique-vom-bella-italia-zum-stinkstiefel-europas/

Zwei Orte, eine Veranstaltung: Die Veranstaltung findet auch am Dienstag, 25. Juni 2019 um 19 Uhr mit Fabio Ghelli, freier Journalist (Carrara/Berlin), in der taz kantine in Berlin statt.

Eine Veranstaltung von Le Monde diplomatique – Deutsche Ausgabe, Berlin

Bild: Geobia/Wikipedia, CC BY-SA 3.0