Freitag, 15. November 2019 • 18:30 Uhr
Emerging Artists: Ralf Peters – Künstler sein im Kapitalismus.

Ralf Peters: Künstler sein im Kapitalismus. Zur Selbstpositionierung Kunstschaffender in einer ökonomisierten Lebenswelt Ort: Rekorder II, Scharnhorststraße 68, 44147 Dortmund In seinem Vortrag will Ralf Peters als Künstler anderen Kunstschaffenden ein paar dienliche Hinweise liefern, wie es gelingen könnte, die eigene, innere Position jenseits dessen, was man den Geist des Kapitalismus nennt, zu festigen. Wie soll es möglich sein, in einer global kapitalistischen Welt seine Kunst zu machen, auf Resonanz hoffen zu dürfen und die Mittel zusammenzubringen, die ein Leben ermöglichen, in dem der Raum für die Kunst bereit liegt – ohne zum Opfer der lebensweltlich dominanten kapitalistischen Logik zu werden? Der Vortrag orientiert sich in erster Linie an Schriften und Gedanken des Philosophen Max Scheler, der vor gut 100 Jahren einige Aufsätze zum Geist des Kapitalismus geschrieben hat. Schelers Ideen werden so aufbereitet, dass sie zu einer künstlerischen Selbstpositionierung beitragen können. Dr. Ralf Peters ist als Künstler er auf den Feldern Extended Voice, Performance Art und Konzeptkunst unterwegs. Er ist promovierter Philosoph und arbeitet als Sprecher und Rezitator. Er beschäftigt sich mit dem Phänomen der menschlichen Stimme. Neben seiner theoretischen und künstlerischen Arbeit begleitet er als anerkannter Roy Hart Stimmlehrer Stimmbefreiungsprozesse von Menschen mit den verschiedensten stimmlichen Erfahrungshintergründen. Peters schreibt und bloggt zu den Themen Kunst und Stimme, mit den Schwerpunkten auf der Verbindung von Stimme und Performance Art, den philosophischen und anthropologischen Aspekten der menschlichen Stimme und den gesellschaftlichen Aspekten des zeitgenössischen Künstlerdaseins. Er ist Mitbegründer und einer der künstlerischen Leiter des Stimm- und Performance-Ensembles KörperSchafftKlang und Vorsitzender des stimmfeld-Vereins. Weitere Informationen untern www.stimmfeld.de